For the Lastest News Sign up mobilsocial



Skispringen: Österreich gewinnt Team-Bewerb in Wisla

Evelyn Burdecki

Skispringen: Österreich gewinnt Team-Bewerb in Wisla

Österreich hat einen perfekten Start in die neue Weltcup-Saison der Skispringer hingelegt. Das ÖSV-Quartett Michael Hayböck, Philipp Aschenwald, Daniel …

Skispringen: Österreich gewinnt Team-Bewerb in Wisla – sport.ORF.at

/

Navigation

Skispringen

Österreich gewinnt Team-Bewerb in Wisla

Österreich hat einen perfekten Start in die neue Weltcup-Saison der Skispringer hingelegt. Das ÖSV-Quartett Michael Hayböck, Philipp Aschenwald, Daniel Huber sowie Stefan Kraft setzte sich am Samstag beim Team-Bewerb in Wisla vor Deutschland und Polen durch und wiederholte damit seinen Auftakttriumph aus dem Vorjahr.

21.11.2020 16.11

Online seit gestern, 16.11 Uhr

(Update: gestern, 19.23 Uhr)

Die Österreicher lieferten sich bei optimalen Bedingungen einen Dreikampf mit Deutschland und Polen und hatten am Ende 8,7 bzw. 16,5 Punkte Vorsprung auf die Plätze zwei und drei. Alle vier ÖSV-Adler boten in beiden Durchgängen eine starke Leistung. Herausragend waren die Sprünge von Daniel Huber auf 131 Meter im ersten Durchgang und die Tageshöchstweite von 135 Metern im zweiten

„Es hat heute so richtig viel Spaß gemacht“, freute sich der 27-jährige Salzburger im ORF-Interview. „Ich habe von Beginn an gemerkt, dass ich mich heute gut fühle und auch in einer guten Position sitze. Da habe ich es mir selber ein bisschen leicht gemacht.“ Dass er im zweiten Durchgang keinen Telemark setzte, war im egal. „Das wäre das Sahnehäubchen gewesen. Aber es ist wurscht, wir haben ja auch so gewonnen.“

Österreich gewinnt Teambewerb in Wisla

Einen Auftakt nach Maß haben Österreichs Skispringer in Wisla gefeiert. Die ÖSV-Adler setzen sich im Teambewerb vor Deutschland und Polen durch.

„Mir taugt es irrsinnig“

Zufrieden war auch Startspringer Hayböck, der mit zwei soliden Sprüngen den Grundstein für den Sieg legte. „Mir taugt es irrsinnig, dass ich recht gute Sprünge zeigen kann und mit dem Team gleich ganz oben stehen kann. Es war ein sehr spannender Fight. Das ist ein perfekter Auftakt“, sagte der 29-jährige Oberösterreicher im ORF-Interview. Seine drei Kollegen hatten gemeinsam mit Jan Hörl auch im Vorjahr in Polen gewonnen.

Der Sportliche Leiter, Mario Stecher, war angesichts des Gebotenen überaus zufrieden. „Alle haben eine sensationell gute Leistung geboten. Sie haben die erste Standortbestimmung mit Bravour gemeistert“, lobte der Steirer im ORF-Fernsehen.

ÖSV-Adler mit den besseren Nerven

Weltmeister Markus Eisenbichler hatte im ersten Durchgang mit einem Plus von 3,5 Metern gegenüber Weltcup-Sieger Kraft den ÖSV-Springern zwar noch die Führung abgeluchst, doch diese zeigten auch im Finale im Gegensatz zu den Rivalen keine Schwäche. Aschenwald meisterte schwierige Rückenwindbedingungen („Es ist genial, wenn man so in die Saison hineinstartet“), Huber sorgte mit 135 Metern für die Tageshöchstweite.

Weil aber die Landung jenseits der Hillsize nicht perfekt war, lag Deutschland mit dem Weltcup-Zweiten Karl Geiger vor den Schlussspringern nur 2,6 Punkte zurück. Kraft steigerte sich auf 127 Meter, und Eisenbichler vermochte den 27-jährigen Salzburger nicht zu übertreffen.

Genugtuung für Neo-Chefcoach Widhölzl

Kraft meinte, er hätte vor dem letzten Sprung gerne mehr Vorsprung gehabt. “Es war sehr spannend, aber der letzte war Gott sei Dank mein bester Versuch. Für den Einzel-Bewerb am Sonntag (16.00 Uhr, live in ORF1 und im Livestream) gab sich der Gewinner von 21 Weltcup-Bewerben aber zurückhaltend. „Ich habe noch nicht das letzte Selbstvertrauen auf dieser Schanze, aber ich bin guter Dinge.“

Neo-Cheftrainer Andreas Widhölzl gab zu, vor dem Start nervös gewesen zu sein. Doch am Ende lachte der Tiroler nach dem Premierensieg als Chefcoach. „Alle haben stabile Sprünge gezeigt. Es war schön anzuschauen, wie sie sich gesteigert haben“, so der 44-Jährige. Am Sonntag sind auch Jan Hörl und Gregor Schlierenzauer dabei.

Teambewerb in Wisla

Endstand:

1.

Österreich

1.078,0

Michael Hayböck

128,5/131,5

Philipp Aschenwald

128,0/121,5

Daniel Huber

131,0/135,0

Stefan Kraft

120,5/127,0

2.

Deutschland

1.069,3

Constantin Schmid

126,0/119,0

Pius Paschke

126,0/128,0

Karl Geiger

131,5/130,0

Markus Eisenbichler

123,5/127,0

3.

Polen

1.061,5

Piotr Zyla

129,0/127,5

Klemens Muranka

122,0/126,0

Dawid Kubacki

131,5/130,5

Kamil Stoch

118,5/126,0

4.

Norwegen

1.024,2

Robert Johansson

123,5/129,0

Marius Lindvik

119,5/120,5

Daniel-Andre Tande

123,0/122,0

Halvor Egner Granerud

123,0/132,0

5.

Japan

996,3

Ryoyu Kobayashi

117,5/121,5

Junshiro Kobayashi

124,0/121,5

Daiki Ito

121,0/122,0

Yukiya Sato

120,0/127,5

6.

Slowenien

968,4

Timi Zajc

119,0/130,0

Peter Prevc

120,5/125,0

Anze Lanisek

123,0/119,5

Ziga Jelar

113,0/116,0

7.

Russland

875,6

Roman Sergejewitsch Trofimow

114,0/117,5

Michail Maximotschkin

110,0/115,5

Ilja Mankow

117,0/116,0

Jewgeni Klimow

120,0/120,0

8.

Schweiz

863,0

Sandro Hauswirth

116,5/107,0

Simon Ammann

113,5/119,0

Dominik Peter

117,5/115,5

Gregor Deschwanden

116,5/120,0

Nicht im Finale dabei:

9.

Tschechien

368,0

Vojtech Stursa

99,5

Filip Sakala

110,0

Viktor Polasek

115,5

Cestmir Kozisek

104,5

riwo, ORF.at/

Links:

ORF.at

Nicht alle Bilder konnten vollständig geladen werden. Bitte schließen Sie die Druckvorschau bis alle Bilder geladen wurden und versuchen Sie es noch einmal.

Join mobilsocial social network mobilsocial This article source is ORF.at Article is Skispringen: Österreich gewinnt Team-Bewerb in Wisla



USA latest News | Canada latest News | Australia latest News

Social Network

accident attorney miami